Spezielle Rhythmologie

Die Rhythmologie ist ein Teilgebiet der Kardiologie, welches sich mit der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen beschäftigt. Seit dem Beginn des Aufbaus im Jahr 2008 hat sich die Rhythmologie zu einem wesentlichen Schwerpunkt innerhalb des Herz- & Gefäßzentrums entwickelt. Mit derzeit ca. 600 rhythmologischen Eingriffen pro Jahr ist das HGZ heute eines der bedeutensten Rhythmuszentren in der Region und zertifizierte Fortbildungsstätte f. d. Erwerb der ärztlichen Zusatzqualifikation ‚Spezielle Rhythmologie‘.

Wegen des inhaltlichen Umfangs und derEKG_Stilisch_2Komplexizität des Teilgebietes ‚Spezielle Rhythmologie‘ wird dieses in zwei Spezial-bereiche unterteilt, nämlich in die Invasive Elektrophysiologie und in das Gebiet Aktive Herzrhythmusimplantate.


Invasive Elektrophysiologie

Im Herz- & Gefäßzentrum werden supraventrikuläre und ventrikuläre Rhythmusstörungen behandelt. Für die invasive Diagnostik u. Therapie steht ein eigener elektrophysiologischer Messplatz einschließlich eines dreidimensionalen elektro-anatomischen Mappingsystems zur Verfügung. Tätigkeitsschwerpunkte sind die elektrophysiologische Untersuchung u. Ablation bei paroxysmalen supraventrikulären Tachykardien und die kathtetergestützte Isolation der Lungenvenen (Pulmonalvenenisolation) zur Behandlung von Vorhofflimmern.

PVI

Ablation zur Behandlung von Vorhofflimmern: Pulmonalvenenisolation mit Hilfe eines 3D-Mappingsystems

Untersuchungen im Bereich der invasiven Elektrophysiologie werden durch Dr. Hansen bzw. Prof. Vollmann durchgeführt. Beide Untersucher sind spezialisierte Fachärzte mit langjähriger klinischer Erfahrung.


Aktive Herzrhythmusimplantate

Bild2

Implantierbarer EKG-Ereignisrekorder

Aktive Herzrhythmusimplantate sind elektronische Geräte, die insbesondere zur Behandlung aber auch zur Diagnostik von Herzrhythmusstörungen eingesetzt werden.

Im Einzelnen zählen hierzu die folgenden Systeme:

claudius BNK

Im Herz- & Gefäßzentrum (HGZ) implantieren Dr. Daume, Dr. Hansen u. Prof. Dr. Vollmann aktive Herzrhythmusimplantate. Alle drei Kardiologen haben hierfür die Zusatzqualifikation der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und verfügen über langjährige operativer Erfahrung.
Seit Jahren vermitteln die Ärzte des HGZ in Zusammenarbeit mit der Arbeits-gruppe Rhythmologie der DGK Ihre Expertise für aktive Herzrhythmusimplantate i. R. entsprechender Sachkundekurse, welche regelmäßig in Göttingen stattfinden.

Eine sorgfältige peri-operative Betreuung und die strukturierte Nachsorge sind neben der Implantation der aktiven Herzrhythmusimplantate wichtig um unerwünschte Ereignisse zu verhindern und den Behandlungserfolg zu sichern. Durch die enge Verzahnung von ambulanter u. stationärer Versorgung können Patienten im Herz- & Gefäßzentrum  in allen Phasen und häufig durch den selben Facharzt optimal betreut werden.

Bild1

Röntgenbild mit Implantat (CRT-D)

Bei der Nachsorge aktiver Herzrhythmusimplantate spielt die Telemedizin eine immer größere Rolle. Die derzeit verwendeten Geräte können i. d. Regel telemedizinisch an unsere Praxis angebunden werden. Auf diese Weise kann die Funktion des Implantates überprüft werden, ohne dass der Patient hierzu in der Praxis erscheinen muss. Auch können Informationen über Herzrhythmus-störungen oder Funktionsstörungen des Gerätes automatisch an den behandelnden Arzt übermittelt und so Komplikationen verhindert werden.