Sportkardiologie

Die Sportkardiologie befasst sich mit dem Einfluss körperlicher Aktivität auf das Herz- und DahmKreislaufsystem in verschiedenen Alters- und Leistungsbereichen. Sie umfasst die Eignungsprüfung, die Leistungsdiagnostik und die Erstellung von Trainingsplänen für Freizeit- und Leistungssportler und für Patienten mit Herz- / Kreislauferkrankungen. Im Herz- & Gefäßzentrum Göttingen wird der Schwerpunkt Sportkardiologie in erster Linie durch Prof. Dr. Dahm betreut.

Neben der sportärztlichen Betreuung (die Basketball Bundesligamannschaft BG Göttingen wird sportmedizinisch durch das HGZ betreut) bzw. Tauglichkeitsuntersuchung von Sportlern spielt die sport-kardiologische Eingangsuntersuchung eine zentrale Rolle bei der Primär- u. Sekundärprävention von atherosklerotischen Erkrankungen (Aderverkalkung mit Herzinfarkt u. Schlaganfall), Herzinsuffizienz und Bluthochdruck.
Die Ermittlung des gesundheitlichen Ausgangs-Status ist Voraussetzung für ein gezieltes Gesundheitstraining mit unserem Kooperationspartner: In Zusammenarbeit mit Sportwissenschaftlern des Personal Sports Team (Frieder Uflacker, www.personal-sports.info) können wir Patienten ein individuell ausgerichtetes Gesundheitstraining mit maßgeschneidertem Trainings- und Ernährungsplan anbieten. Hierzu gehören Aspekte eines individuellen Bewegungstrainings (Personal Trainer) mit Erlernen spezieller Übungen, die Trainingsbegleitung, und die Kontrolle des Trainingserfolges durch erfahrene Sportwissenschaftler und Sportkardiologen.

Regelmäßige Aktivität ist nicht nur essentieller Bestandteil menschlichen Daseins, es führt auch zur besseren Kompensation psychischer u. physischer Belastungs-Siutationen („Streß“), macht glücklich u. zufrieden und ist zentraler Bestandteil einer effektiven Behandlung metabolischer Störungen wie der Insulinresistenz, Diabetes, Bluthochdruck, Herz- und Gefäßkrankheiten.

Downloads und Verlinkungen:
Weiterführende Informationen zum Thema
”Sportmedizinische Leistungsdiagnostik”

Sport bei Hitze:
Mahnende Worte und Tipps
von Mark Bambey, Göttinger Tageblatt